Studenten am Steuer

Das E-Team bei der Formula Student

Nahezu lautlos rast der A40-02 über den Asphalt. Die zwei je 55 kW starken Elektromotoren beschleunigen den 274 Kilogramm Boliden in nicht einmal vier Sekunden auf 100 km/h. Nur das Quietschen der Reifen bricht die Stille auf der Rennstrecke, wenn der Rennwagen um die Kurve zischt.

Darauf können sie stolz sein. Die Studierenden der Universität Duisburg-Essen präsentierten im Herbst letzten Jahres ihr aktuelles Modell bei KSPG am Standort in Neuss. Ihren Rennwagen entwickeln und konstruieren sie vollständig in Eigenregie. Viel Herzblut und Schweiß stecken im A40-02, dem Elektroflitzer des E-Teams. Selbst Finanzierung und Marketing übernehmen die Studierende. Denn bei der Formula Student, bei der sie antreten, kommt es auf das Komplettpaket an. Von der technischen Konstruktion über den Businessplan hin zu den Ergebnissen auf der Rennstrecke zählt alles bei der Wertung des Konstruktionswettbewerbs. Deshalb versammeln sich im E-Team auch die unterschiedlichsten Studienfächer wie Maschinenbau, Elektrotechnik oder BWL. Das E-Team zählt eher zu den „kleineren“ Teams der Formula Student. Das Kernteam besteht aus ca. 15 Mitgliedern, doch zu intensiven Zeiten beschäftigen sich auch gut und gerne 40 Studierende mit dem Projekt. Dafür opfern sie ihre Freizeit, denn alles muss neben Studium und Nebenjob erledigt werden. Doch es zahlt sich aus und ist eine Erfahrung, die sich im Lebenslauf gut macht. Die Studierenden beweisen bei der Formula Student Kompetenzen, die später auch im Arbeitsalltag gefordert sind. So fanden auch einige ehemalige Teammitglieder direkt einen Job beim Premiumsponsor KSPG. 

Mit KSPG auf der Überholspur 

Seit fünf Jahren unterstützt KSPG nun schon das E-Team. Und das nicht nur finanziell, sondern auch mit Know-how. Nur 40 Minuten von der Uni entfernt am Neusser Standort von Pierburg können die Studierenden mit den Mitarbeitern fachsimpeln und sich hilfreiche Tipps einholen. In Neuss entstanden übrigens auch die Spezialanfertigungen aus dem Musterbau für die Radbaugruppe des aktuellen Rennwagens A40-02. Für das Jahr 2016 ist die Teilnahme an mindestens einem Wettbewerb geplant, in Frage kommen die Formula Student Czech und die Formula Student Hungary. Angestrebt sind 438 Punkte, die einen Platz im ersten Drittel der Wertung versprechen sollen. Dafür arbeitet das Team auf Hochtouren.