Kalifornischer Think-Tank

Neues Entwicklungszentrum im Silicon Valley

Das Silicon Valley gilt untrennbar als weltweit führendes Zentrum innovativer Unternehmen und Start-ups mit Schwerpunkten in der Elektronik sowie der IT. Die Region ist in den letzten Jahrzehnten regelrecht zu einem Synonym für Hightechentwicklungen avanciert.

Schon seit Beginn der 1950er- Jahre hat sich die Region zwischen San Francisco und San José zu einem wahren Mekka der Technologiebranche entwickelt. Ausgehend von einem anfänglich eingerichteten Forschungs- und Industrieressort nahe der Stanford-Universität, ist sie heute Heimat für rund 2.000 Technologieunternehmen und verfügt damit über die weltweit höchste Firmendichte dieser Branche. Eine überproportional große Zahl führender Technologiefirmen wie Apple, Google, eBay, Facebook, Intel oder Tesla findet sich auf einer Fläche von nur 4.000 Quadratkilometern wieder. Der Think-Tank „Silicon Valley“ zieht weltweit Forscher, Entwickler und Unternehmen an, die diesen innovativen Spirit für ihre Produkte und Projekte nutzen und in neue Ideen und Start-ups umsetzen.

Führende Lösungen für E-Antriebe

Auch Rheinmetall verfügt mit seinen Automotive-Divisionen über einen Forschungsstandort im kalifornischen Santa Clara, im Herzen des Silicon Valley. Die Mission des E-Tech-Centers ist es, innovative und hochintegrierte Elektroniklösungen für elektrische Antriebe zu liefern. Jüngstes Beispiel ist ein neu entwickelter Umrichter. Dabei ist das Entwicklungscenter in die intensive globale Zusammenarbeit mit den Teams im Bereich der Entwicklung von E-Antrieben integriert. Dazu Dr. Dirk Hunkel, Leiter Research & Technology der Division Sensors and Actuators: „Der Fokus des neuen Technologiecenters liegt im ersten Schritt auf Themen wie der Regelungstechnik und der Software für Motorsteuerungen in Kombination mit der Entwicklung von Komponenten der Leistungselektronik für elektrische Fahrzeugantriebe.“

25 Jahre Branchenerfahrung

Leiter des E-Tech-Centers ist Mika Nuotio. Der in Schweden geborene Ingenieur arbeitet eng mit dem Bereich Research & Technology der Division Sensors and Actuators zusammen. Nuotio beschäftigt sich seit 25 Jahren mit der aktuellen Forschung und Entwicklung in den Themen Leistungselektronik sowie bei Halbleiterkomponenten und der Telekommunikation.

Rheinmetall hat die Zeichen der Zeit erkannt und setzt seinen Fokus zunehmend auf elektrische Antriebsformen

Er verfügt über einen Bachelor-Abschluss in Computerwissenschaften und gehört zum Alumni-Kreis des Executive-Management-Programm an der Stanford-Universität. Nuotio: „Meine Begeisterung für die neue Aufgabe lag vor allem darin, dass Rheinmetall mit seiner zurückliegenden technologischen Führungsrolle bei Antrieben von Verbrennungsmotoren jetzt richtigerweise die Zeichen der Zeit erkannt hat und seinen Fokus in der Technologie und der Produktentwicklung zunehmend auf Aktivitäten für elektrische Antriebsformen richtet. Ich denke, wir können mit dieser Kombination einer über hundert Jahre bestehenden Erfolgsbilanz als führender Lieferant in der Automobilindustrie, ergänzt durch neue innovative Ansätze und Technologien, gute Ergebnisse für unsere Kunden hervorbringen, die auch am Markt Bestand haben werden.