Information ist alles

Info-Truck der Metall- und Elektroindustrie im Werk Niederrhein

In den Info-Trucks der Metall- und Elektroindustrie haben Schülerinnen und Schüler Gelegenheit, sich über Ausbildungsmöglichkeiten zu informieren sowie spielerisch erste praktische Erfahrungen mit aktueller Technik aus den Bereichen Elektronik, Zerspanung oder Steuerungstechnik zu sammeln.

Das Team der Ausbildung im Werk Niederrhein konnte einen solchen Truck jetzt auf seinem Gelände begrüßen. Dabei konnten sich 60 Schülerinnen und Schüler zweier Neusser Gesamtschulen über die von Pierburg angebotenen technischen Ausbildungsberufe und dualen Studiengänge informieren. Zunächst wurden den Schülern im Info-Truck die unterschiedlichen Berufe erklärt. Danach hatten sie Zeit, die verschiedenen Techniken kennenzulernen. Den Abschluss bildete ein von Auszubildenden geführter Werksrundgang durch Fertigung und Ausbildungswerkstatt, bei dem die vorgestellten Berufe und Techniken in der Praxis weiter erläutert wurden. „Wir möchten den jungen Menschen mit solchen Aktionen helfen, den richtigen Start in ihr Berufsleben zu finden,“ so Ausbildungsleiter Rolf Kemper, „haben aber darüber hinaus verschiedene weitere Angebote an den Nachwuchs. Angefangen vom Girls' Day, von Berufsfelderkundungen und Schülerpraktika bis hin zu Schulveranstaltungen und Ausbildungsmessen.“

Ein weiteres erklärtes Ziel ist es, gerade jungen Frauen Einblicke in MINT-Berufe zu vermitteln, dabei Vorurteile und Berührungsängste abzubauen und auf diese Weise womöglich das Interesse für einen späteren Ausbildungsweg in dieser Richtung zu wecken. Immerhin beschäftigt Pierburg allein an den beiden Standorten in Neuss permanent rund 70 Auszubildende und duale Studenten. Ein Konzept, das aufgeht, meint auch Sebastian Lehmkühler, stellvertretender Schulleiter der Gesamtschule an der Erft, der die Schülergruppe begleitete: „Der Ansatz der Info-Trucks enthält für mich gleich mehrere positive Komponenten. Er ist praxisorientiert und die Schülerinnen und Schüler kommen über Sachthemen ins Gespräch. Der Ansatz ermöglicht außerdem attraktive und motivierende außerschulische Lernorte und die bei Pierburg zusätzlich eingebundenen Azubis tragen dazu bei, dass die Hemmschwelle in Bezug auf vertiefende Fragen sehr gering ist.“