Gemeinsam zum neuen Heim

US-Mitarbeiter unterstützen soziales Bauprojekt

Gesellschaftliche Verantwortung sollte jeder von uns übernehmen. So sehen das auch die Beschäftigten von KS Kolbenschmidt und Pierburg am Standort Auburn Hills im amerikanischen Bundesstaat Michigan. Sie engagieren sich mit hohem persönlichen Einsatz für den guten Zweck bei „Habitat for Humanity“.

Die Zusammenarbeit mit der 1976 in den USA gegründeten Nichtregierungsorganisation (NGO) begann schon vor über zehn Jahren. „Habitat for Humanity“ hat das Ziel, sozial schwachen Familien rund um den Globus zu einem eigenen Zuhause zu verhelfen. 

Spenden sammeln und anpacken

Um an die notwendigen Mittel für das aktuelle Projekt in Macomb County, nördlich von Detroit, zu kommen, lassen sich die Mitarbeiter am Standort Auburn Hills immer wieder originelle Anlässe einfallen und animieren ihre Kollegen so zum Spenden: mit dem Hund zur Arbeit kommen, einen Liegestütz-Wettbewerb veranstalten, ein echtes amerikanisches Barbecue oder die chinesische Küche genießen. Die gesammelten Spenden werden dann an die Verantwortlichen von „Habitat for Humanity“ weitergegeben, die das Geld dafür verwenden, Material und Baustoffe für ein Haus zu kaufen. Aktuell wird im Rahmen des Projektes ein Neubau realisiert, der nach seiner Fertigstellung einem Veteranen der US-Streitkräfte und seiner Familie zugutekommen wird. 

Neben der finanziellen Hilfe packten die Mitarbeiter auch auf dem Bau kräftig mit an

Neben der finanziellen Unterstützung kann sich „Habitat for Humanity“ aber auch auf aktive Hilfe beim Bau selbst verlassen. In Zusammenarbeit mit vor Ort ansässigen Handwerkern und dem Team der Organisatoren packen die Rheinmetall Automotive Mitarbeiter als freiwillige Helfer auf der Baustelle tatkräftig mit an.

Hausbau wird 2017 beendet

„Ich halte es für außerordentlich wichtig, dass Unternehmen etwas an die Gesellschaft zurückgeben“, so Donald Cameron, President der nordamerikanischen Gesellschaften im Bereich Hardparts, der die Zusammenarbeit mit „Habitat for Humanity“ ins Leben gerufen hat. „Damit helfen wir nicht nur, sondern lernen auch für uns, auf einem ganz neuen Gebiet effizient miteinander zu arbeiten. So trägt der gemeinsame Hausbau auch zum Teambuilding unserer eigenen Mannschaft bei“, erklärt Cameron.

Die Mitarbeiter in den USA haben mit zusätzlicher Unterstützung durch ihre Firma bisher 67.000 US-Dollar an Spenden gesammelt und werden den Hausbau gemeinsam mit einem weiteren Investor in diesem Jahr abschließen. Natürlich ist jeder einzelne Dollar für die Finanzierung wichtig – deshalb werden in der Initiative „We are Rheinmetall Automotive – We are Habitat for Humanity“ auch weiterhin Spenden gesammelt, um für eine Familie ein schönes Zuhause zu schaffen. 

Weitere Informationen