Der Energie auf der Spur

Azubis mit offenem Auge für die Umwelt

Auch im Betrieb lässt sich Energie sparen. Aus diesem Grund haben die Kolbenschmidt GmbH und die KS HUAYU AluTech GmbH am Standort Neckarsulm gleich vier Auszubildende als EcoScouts ausbilden lassen. Sie überprüfen den Energieverbrauch von Maschinen und Anlagen und tragen dazu bei, Energie einzusparen.

Vor zwei Jahren besuchten die vier Auszubildenden Philipp Anker, Leon Winter (beide Industriemechaniker), Marcel Beck und Markus Steeb (beide Elektroniker) einen Workshop, den die IHK Heilbronn-Franken gemeinsam mit der Hochschule Heilbronn organisierte. Ziel der Veranstaltung war es, die Jugendlichen für Nachhaltigkeitsmanagement und den bewussten Umgang mit Ressourcen zu sensibilisieren. Ein Projekt im Unternehmen war schnell gefunden: Mehrere Monate lang tüftelten die Auszubildenden an der Idee, die Abwärme eines Auslagerungsofens über einen Wärmetauscher für die Kolbenwaschmaschine zu nutzen – mit großem Erfolg: Die errechnete Einsparung beläuft sich auf rund 250.000 Kilowattstunden Strom und mehr als 115 Tonnen CO2 pro Jahr. Fakten, die auch die Jury der IHK Heilbronn-Franken überzeugten: Die vier EcoScouts wurden bei der Verleihung in Berlin mit dem zweiten Preis ausgezeichnet.

Die Ecoscouts ermutigen auch andere Mitarbeiter zu einem sorgsamen Umgang mit Energie

Das ist aber kein Grund für die jungen Tüftler, sich zurückzulehnen: „Als EcoScout hat man immer ein offenes Auge für Verbesserungen“, erklärt Philipp Anker, Auszubildender im zweiten Lehrjahr.

Als Nächstes steht die Optimierung der Schaltschrankkühlung in der Gießerei und Bearbeitung im Fokus. Einmal im Monat treffen sich die Projektteilnehmer zum gegenseitigen Austausch. Otto Eggert, der das Energiemanagement bei KS HUAYU AluTech mitbetreut, und Ralf Kratzmüller, Energiemanager bei Kolbenschmidt, sind mit den Auszubildenden sehr zufrieden. Eggert resümiert: „Die EcoScouts sind wichtige Multiplikatoren für die Themen Energieeffizienz und Kostenreduktion. Sie ermutigen auch andere Mitarbeiter zu einem sorgsamen Umgang mit Energie.“ Ähnliche Projekte werden auch an weiteren Standorten von Rheinmetall Automotive umgesetzt.